Uncategorized

LeTTo-Effekt an der Landesberufsschule Stockerau

Die individuelle LeTTo-Übung macht den Meister!

Im Fokus der Betrachtung stehen die Noten der ersten Mathematik-Schularbeit der jeweils ersten Jahrgänge der letzten sieben Jahre bei ein und demselben Lehrer Hr. Ing. Andreas Hopfeld, BEd. Diese Noten wurden seitens der SchülerInnen erzielt, ohne mit LeTTo unterrichtet worden zu sein.

Im direkten Vergleich mit der ersten „LeTTo-Klasse“ betreffen den Noten der wiederum ersten Mathematik-Schularbeit fällt auf, dass sich der Einsatz von LeTTo für SchülerInnen und Lehrer lohnte.


Die Noten fallen statistisch auffällig deutlich besser aus – siehe Grafik.

Das LeTTo-Team freut sich mit den ProtagonistInnen und wünscht den SchülerInnen weiterhin

Viel Erfolg !

WIFI St.Pölten – Erfahrungsbericht von Elisabeth Mailer

„Das Lernsystem LeTTo ist meiner Meinung nach eine tolle Ergänzung zum Unterricht. Da man jede Übung solange probieren kann, bis man es verstanden hat. Hilfreich ist dabei, dass immer andere Zahlen verwendet werden, somit muss man es wirklich immer rechnen. Ich kann dieses System nur empfehlen, vorallem für lernschwache Personen. Für mich als Berufstätige ist es super, dass man es jeder Zeit machen kann, dadurch ist das Lernen neben der Arbeit ein wenig leichter geworden.“

Elisabeth Mailer ist berufstätig und absolviert derzeit einen WIFI-Kurs in St. Pölten.

 

Kurvendiskussion – „der Klassiker“ in der Mathematikausbildung

Youtube-Kanal-News –> LeTTo – MINT Lernplatform:
Gezeigt werden einfache Beispiele und deren Realisierung am LeTTo-MINT-Performer.
SchülerInnen haben die Aufgabe, bei gegebenen Funkionen, lokale Extremwerte wie lokale Maxima (Hochpunkte) sowie lokale Minima (Tiefpunkte) zu bestimmen und diese grafisch zu interpretieren. LeTTo gibt zeitnahes Feedback, da neben den nummerischen SchülerInneneingaben auch die grafischen Eingaben vollautomatisch auf Richtigkeit geprüft werden.
Weites werden Nullstellen von Polynomen behandelt.
Wendetangenten und deren Bestimmung in der Form y=k x+d werden genau so analytisch auf Schülerseite abgefragt und von LeTTo vollautomatisch beurteilt wie die grafische SchülerInneneingabe der Geraden selbst. Dabei zeichnen die SchülerInnen mit einfachen Mausklicks die Gerade in den vorbereiteten Grafen der Funktion oder der unberührten (leeren) x-y-Ebene ein um ein zeitnahes LeTTo-Feedback zu erhalten.

TU WIEN – Institut für Energiesysteme und elektrische Anlagen

Das innovative schlagkräftige Team rund um O. Univ. Prof. Dipl. Ing. Dr. techn. Manfred SCHRÖDL haben nach kurzer Testphase erkannt, welche neuen Möglichkeiten ein modernes System wie LeTTo bei der Aufbereitung der universitären Lehre für Studenten als auch für Lehrende bietet. Der gezielte Einsatz von LeTTo ermöglichte auch in Zeiten von COVID-19 die Abhaltung von Prüfungen und die Abgabe von Mitarbeitsbeispielen im Zuge der Lehre – siehe Zitat.

Im Namen der Studierenden bedankt sich das LeTTo-Team für die vorbildliche digitale Umsetzung der Lehre in diesen, für alle so fordernden Zeiten.

„Wir haben seit Mai 2020 980 Prüfungen und 1100 abgegebene Mitarbeitsbeispiele der Studenten erfolgreich mit LeTTo abgehandelt.“

Univ. Ass. DI Andreas Brunner, TU Wien LeTTo-Power-User

LeTTo – Plugin Graph – individuellen Oszi-Bilder

Das LeTTo – Plugin Graph ermöglicht neben schülerindividuellen Oszi-Bildern in der Aufgabenstellung auch neue didaktische Konzepte im Zuge des Unterrichts.
Es werden Parameterstudien und Simulationen realisierbar. Diese Fallen bereits bei der Beispielgenerierung durch den Beispielautor an und sind somit ein didaktischer weiterer Synergieeffekt.
Die Unterrichtsvorbereitung der Lehrerinnen und Lehrer bekommen einen pädagogischen Mehrwert.

Anonyme SchülerInnenbewertung von LeTTo

Um die große LeTTo-Begeisterung der SchülerInnen besser zu verstehen, hat DI Felix Pfahler 189 SchülerInnen der HTL St. Pölten/Elektrotechnik zu LeTTo anonym befragt – siehe Abbildungen und Video.
Die Untersuchung wurde online am LeTTo-Server mit neuem Fragentypen (Schieber-Eingabe für Befragung) durchgeführt. SchülerInnen beantworten die Fragen mit trifft nicht zu (=0 Punkte) bzw. trifft völlig zu (=100 Punkte).

Interessiert an den Ergebnissen, haben die Kollegen DI Dr. Christian Kral (TGM Wien) und DI Dr. Klaus Stocker (HTL Hollabrunn) diese Untersuchung auf ihre LeTTo-Standorten ausgedehnt – Danke für euren Einsatz.

Zusammenfassung aus SchülerInnensicht:

–> LeTTo ist überdurchschnittlich bedienbar
–> LeTTo ist überdurchschnittlich strukturiert
–> SchülerInnen ziehen LeTTo-Test herkömlichen Zetteltest vor
–> Zeitnahes Feedback von LeTTo motiviert beim Lernen

SchülerInnen nutzten die zusätzliche Möglichkeit, sowohl positive als auch negative Kritik anonym an die Entwickler zu melden.

Das LeTTo-Team dankt allen SchülerInnen für die Teilnahme und vielen positivien Rückmeldungen. Das Team arbeitet bereits an der Implementierung der SchülerInnenwünsche.

LeTTo verbessert individuelles Leistungsbild?

Fragestellung: Ist der Einsatz von LeTTo auf das Leistungsbild der Schülerinnen und Schüler messbar?
Führt der Einsatz von LeTTo zu besseren Noten? Fragen die mit dem Einsatz von LeTTo immer einher gehen und viele LehrerInnendiskussionen ausfüllen.


Antwort:
Wir vergleichen die Noten von jeweils zwei parallel geführten Klassen in einem bestimmten Gegenstand aus den Schuljahren von 2011/12 bis 2019/20. Wir erstellen einen Boxplot pro Jahr und vergleichen die Resultate in Form einer Zeitreihe – siehe Grafik.

Es wird deutlich, dass der Einsatz von LeTTo die Noten in dem betrachteten Gegenstand und Jahr um durchschnittlich einen Grad verbessert hat – siehe Schuljahre 2016/17, 2018/19 sowie 2019/2020.
Die eingesetzten Lehrer in diesem speziellen Gegenstand waren von Jahr zu Jahr andere. Somit kann der objetive Einfluss der Lehrkraft auf die Beurteilung in dieser Fragestellung als wenig signifikant erachtet werden.

Die individuelle Förder- und Forderung des Individuums und die einhergehende Motivationssteigerung durch zeitnahes Feedback von LeTTo, wird deutlich. Die SchülerInnen Meinung: „Mehr Biss durch zeitnahens Feedback“ wird bestätigt und kann deskriptiv nachvollzogen werden – siehe Analyse.

Neue Trends und ihre Umsetzung im EL-Lehrplan

Unter der Leitung von AV Dipl.-Ing. Wolfgang Uriel Kuran fand am Donnerstag, 3. Dezember 2020 das jährliche Seminar der „Elektroniker des Landes“ statt. Diesmal natürlich online. Selbst COVID-19 und die damit verbundenen nötigen Einschränkungen konnten den Wissentransport zwischen den motivierten Pädagogen des Landes etwas anhaben. Neben vielen neuen Features rund um Elektronik und deren Einsatz im Unterricht an den unterschiedlichen HTL-Standorten war das Interesse an den neuen LeTTo-Features sehr groß. Für die Organisation, Einladung aber vor allem die jahrelange tolle Zusammenarbeit bedankt sich das LeTTo-Team.

LeTTo mit Individual-Dashboard für SchülerInnen

Welche Arbeitsaufträge stehen an? Welche Übungen sind noch offen? LeTTo informiert individuel die SchülerInnen und Eltern. Keine HÜ wird mehr vergessen und kein Arbeitsauftrag bleibt liegen. Aktueller Fortschritt aber auch noch nicht gestartetet Online Aktivitäten werden übersichtlich dargestellt.